• Mehr als 400 gerichtliche Verfahren in Verbindung mit der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien

    Mehr als 400 gerichtliche Verfahren in Verbindung mit der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien

    DIPLOCAT - Die gerichtliche Verfolgung von Gemeinderäten und lokalen Amtsträgern aus politischen Gründen besteht

    Weiterlesen

  • Ungehorsame Befragung  (Süddeutsche Zeitung)

    Ungehorsame Befragung (Süddeutsche Zeitung)

    Der ehemalige Präsident Kataloniens muss sich vor Gericht verantworten, weil er die Einheit Spaniens infrage gestellt haben soll

    Weiterlesen

  • Der Mann, der Katalonien zu einem Staat machen will  (Die Welt)

    Der Mann, der Katalonien zu einem Staat machen will (Die Welt)

    In Madrid herrscht ein Machtvakuum – das kommt dem neuen Katalanenchef gerade recht. Er kann so ungestört die Abspaltung von Spanien vorantreiben

    Weiterlesen

  • Die katalanische Regierung streitet die vermeintliche Firmenflucht aus Katalonien aufgrund des Abspaltungsprozesses ab

    Die katalanische Regierung streitet die vermeintliche Firmenflucht aus Katalonien aufgrund des Abspaltungsprozesses ab

    REGIERUNG VON KATALONIEN - Laut Wirtschaftsminister Felip Puig verlassen mehr Firmen Madrid als Katalonien und erwähnt auch den Anstieg der ausländischen Investitionen in Katalonien um 281%

    Weiterlesen

  • Francos langer Schatten  (Deutschlandradio)

    Francos langer Schatten (Deutschlandradio)

    Zum 40. Todestag des spanischen Diktators

    Weiterlesen

  • Ein stolzes Völkchen feiert sich selbst  (FAZ)

    Ein stolzes Völkchen feiert sich selbst (FAZ)

    Die Katalanen wollen von Madrid ernst genommen werden. Von der Unabhängigkeit erhoffen sie eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage

    Weiterlesen

  • Katalonien:  Ein starkes Comeback  (Merian)

    Katalonien: Ein starkes Comeback (Merian)

    Der Schriftsteller Michael Ebmeyer ist seit langem Liebhaber und Kenner Kataloniens. Ob Funken sprühende Feste oder der unbeirrbare Wunsch nach Unabhängigkeit – ihn fasziniert dieses "kleine, wunderbar unübersichtliche Land", das sich gerade wieder durchboxt ins Bewusstsein der Welt.

    Weiterlesen

  • Mythos FC Barcelona: Katalonien für die ganze Welt  (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

    Mythos FC Barcelona: Katalonien für die ganze Welt (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

    Ikone, Identitätsstifter, Politikum, Nationalheiligtum, Touristenattraktion: das alles ist der FC Barcelona. Und heute Abend kann er im Champions-League-Finale beweisen, dass er auch noch die beste Mannschaft des Planeten besitzt.

    Weiterlesen

  • Klein kann fein sein  (Finanz und Wirtschaft)

    Klein kann fein sein (Finanz und Wirtschaft)

    Die separatistischen Tendenzen in Europa – zum Beispiel Katalonien oder Schottland – lassen sich ökonomisch erklären. Die erfolgreichsten und reichsten Länder des Kontinents sind klein. Ein Kommentar von Joachim Voth.

    Weiterlesen

@ThIsCatalonia

Über Katalonien

SpracheSprache

Sprache

Ungefähr 10 Millionen Menschen sprechen Kayalanisch

SportSport

Sport

Das Land von Barça, Pau Gasol und Marc Márquez

LandLand

Land

Zwischen dem Mittelmeer un den Pyrenäen

KulturKultur

Kultur

Der Geist des Landes

Politische InstitutionenPolitische Institutionen

Politische Institutionen

Ein Land mit alten Institutionen

Bildung und ForschungBildung und Forschung

Bildung und Forschung

Weltweit anerkannte Universitäten

Allgemeine InformationAllgemeine Information

Allgemeine Information

Katalonien in Zahlen

WirtschaftWirtschaft

Wirtschaft

Einer der Vier Motoren für Europa

GeschichteGeschichte

Geschichte

Katalanische Geschichte in 15 Episoden

Wer sagt Was?

Ban Ki-moon

Ban Ki-moon

Generalsekretär der Vereinten Nationen

Zu Katalonien befragt: „Die Vereinten Nationen verteidigen grundlegend die Haltung, dass Menschenrechte erhalten und geschützt werden müssen. Alle zu klärendenden Angelegenheiten zwischen Ländern und innerhalb von Ländern sollten durch friedliche Mittel und durch den Dialog gelöst werden, und dabei sollten die ehrlichen Forderungen der betroffenen Menschen respektiert werden.“ 02.04.2013

Chronologie

  • 30. September 2005

    Das katalanische Parlament verabschiedet einen Vorschlag für ein neues Autonomiestatut.

  • 18. Juni 2006

    Das entstandene Statut wird von der Bevölkerung Kataloniens per Referendum ratifiziert.

  • 28. Juni 2010

    Fast vier Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes, verfasst das spanische Verfassungsgericht 14 Artikel des katalanischen Statuts neu und legt weitere 27 Artikel neu aus.

  • 10. Juli 2010

    Als Antwort auf das Gerichtsurteil findet ein riesiger Protestmarsch unter dem Motto „Wir sind eine Nation. Wir entscheiden!“ statt.

  • 11. September 2012

    Am katalanischen Nationalfeiertag nehmen 1,5 Millionen Bürger an einer Großdemonstration in Barcelona unter dem Motto „Katalonien: ein neuer Staat in Europa“ teil.

  • 20. September 2012

    Ein neues „NEIN“  aus Madrid.

  • 25. November 2012

    In Katalonien finden neue Wahlen statt. Das Ergebnis: 80 Prozent der Abgeordneten im katalanischen Parlament vertreten das Recht auf Selbstbestimmung.

  • 13. März 2013

    Die überwältigende Mehrheit (77 Prozent) der Abgeordneten des katalanischen Parlaments fordert den katalanischen Präsidenten auf, Verhandlungen mit der spanischen Regierung über ein Selbstbestimmungsreferendum in Katalonien aufzunehmen.

  • 11. September 2013

    Fast 2 Millionen Katalanen geben sich die Hände, um eine 400 km lange Menschenkette für die Unabhängigkeit zu bilden, die vom Norden bis zum Süden Kataloniens reicht.

  • 16. Januar 2014

    Das katalanische Parlament fordert die spanische Regierung in einer formalen Petition auf, ihm die nötigen Befugnisse zum Abhalten des Referendums zu übertragen (so wie London mit Schottland verfahren war).

  • 8. April 2014

    Das spanische Parlament stimmt gegen die Übertragung von Referendumsbefugnissen an Katalonien.

  • 11. September 2014

    1,8 Millionen Menschen feiern in Barcelona den katalanischen Nationalfeiertag und demonstrieren für eine Volksbefragung am 9. November.

  • 19. September 2014

    Das katalanische Parlament verabschiedet das Gesetz zu rechtlich nicht bindenden Volksbefragungen mit 79 Prozent der Stimmen der Abgeordneten.

  • 27. September 2014

    Der Präsident von Katalonien, Artur Mas, unterschreibt das Gesetz zur Volksbefragung, die am 9. November stattfinden soll.

  • 29. September 2014

    Die spanische Regierung beruft ein außerordentliches Treffen ein und drängt das Verfassungsgericht zur vorläufigen Aussetzung der katalanischen Volksbefragung.

  • 4. Oktober 2014

    97 Prozent der katalanischen Gemeinden (920 von insgesamt 947) beantragen die Durchführung der Volksbefragung am 9. November.

  • 14. Oktober 2014

    Aufgrund der Aussetzung des Gesetzes zur Volksbefragung durch das spanische Verfassungsgericht kündigt Präsident Mas offiziell einen öffentlichen Beteiligungsprozess für den 9. November an.

  • 9. November 2014

    Trotz der Blockade seitens der spanischen Regierung und der staatlichen Justizbehörden nehmen mehr als 2,3 Millionen Bürger Kataloniens an dem öffentlichen Beteiligungsprozess teil: 80,76 Prozent sprechen sich für die Unabhängigkeit, 4,54 Prozent für den Status quo und 10,07 Prozent für einen „dritten Weg“ aus.

  • 12. November 2014

    Drei Tage nach der Abstimmung am 9. November gibt der spanische Ministerpräsident Rajoy eine offizielle Stellungnahme zum Thema ab. Er sagt, dass es „keine demokratische Abstimmung, sondern ein Akt der politischen Propaganda und unnötiges Theater“ gewesen seien.

  • 21. November 2014

    Die spanische Staatsanwaltschaft erhebt bezüglich der 9N-Abstimmung Anklage und leitet strafrechtliche Ermittlungen gegen Präsident Mas, die Vizepräsidentin und die Bildungsministerin ein, weil sie das Votum nicht verhinderten.

  • 25. November 2014

    Präsident Artur Mas setzt sich für das Recht der Katalanen auf eine rechtlich bindende Unabhängigkeitsabstimmung ein.

  • 29. November 2014

    Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kommt zum ersten Mal seit der Abstimmung vom 9. November nach Barcelona und übt in einem Treffen der Volkspartei harte Kritik an Kataloniens Selbstbestimmungsplänen.

  • 14. Januar 2015

    Katalonien wird ein de facto Unabhängigkeitsreferendum in Form von vorgezogenen Neuwahlen am 27. September 2015 abhalten.

  • 3. August 2015

    Der Präsident von Katalonien kündigt vorgezogene Neuwahlen für den 27. September an.

  • 11. September 2015

    Rund 2 Millionen Menschen demonstrieren am katalanischen Nationalfeiertag auf den Straßen Barcelonas für die Unabhängigkeit.

  • 27. September 2015

    Bei einer Rekordbeteiligung von 77,44 Prozent gewinnen die Unabhängigkeitsbefürworter die Wahlen zum katalanischen Parlament mit absoluter Mehrheit mit 72 von 135 Sitzen.

  • 10. Januar 2016

    Carles Puigdemont wird zum 130. Präsident von Katalonien mit den Stimmen von 70 der 135 Abgeordneten gewählt.

@CatalanGov

@Public Diplomacy Catalonia


Erhalten sie unseren Newsletter


Soziale Netzwerke