Catalonia voted on
1 October 2017

Bildung & Forschung

Weltweit anerkannte Universitäten

Bildung

Katalonien verfügt übe 12 Universitäten und davon sind acht öffentliche (darunter eine Online-Hochschule) und vier private Universitäten. Kataloniens Universitäten sind international für ihre Forschungsaktivität bekannt und spielen eine wichtige Rolle bei Innovation sowie Wissenstransfer.

Katalonien gehört zu den Gründungspartnern des Europäischen Hochschulraums (EHEA), der an den europäischen Hochschulen vergleichbare und kompatible Bildungssysteme einführt. Derzeit ist das katalanische Hochschulsystem vollständig an den EHEA angepasst. Es gibt moderne Studienprogramme, die neue Lehr- und Lernmethoden einführen und die Studenten immer in den Mittelpunkt des akademischen Handelns stellen.

Schüler in Grundschulen und weiterführenden Schulen: 1.541.000
Hochschulstudenten: 247.000
Anzahl der Universitäten: 12
Hochschulstudenten nach akademischer Fakultät: see graph below

Forschung

Katalonien hat in den letzten 15 Jahren im Hinblick auf Forschung, Entwicklung und Innovation (F&E&I) einen enormen Schritt nach vorn getan. Eine der höchsten Prioritäten ist die Koordination der Aktivitäten der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft. Dank dieses Einsatzes konnte sich Katalonien erfolgreich um eine Reihe von Beihilfen durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) bewerben, sodass es nun zu den führenden fünf Ländern bei ERC-Ausschreibungen nach Millionen Einwohnern gehört und in der Europäischen Union den dritten Platz belegt.

In Katalonien liegen große Einrichtungen, wie das Barcelona Supercomputing Center (BSC), das sich am EU-Projekt PRACE (Partnerschaft für Hochleistungsrechentechnik in Europa) beteiligt, die ALBA Synchrotron Light Facility, eine neue Synchrotrongeneration in Südwesteuropa, sowie das CNAG, eines der wichtigsten Zentren für die Genomsequenzierung in Europa.

Katalonien ist als Wissensstandort für Südeuropa anerkannt und verfügt über ein eigenes System an Forschungszentren. Diese CERCA-Zentren liegen alle auf oder in der Nähe von Universitätskomplexen oder wichtigen Krankenhäusern. Von den 48 CERCA-Zentren konzentrieren sich 19 auf Biomedizin und Gesundheit, neun auf Naturwissenschaften, sechs auf Gesundheitswissenschaften, acht auf das Ingenieurswesen und sechs auf Sozial- und Geisteswissenschaften. Alle sind autonome, nach einem privatwirtschaftlichen Modell geführte Einrichtungen. Dieses Modell ist flexibel und ist sehr oft attraktiv für führende Forscher in diesen Bereichen. Ungefähr 40 % der Forscher kommen aus dem Ausland, in der Regel über das von der katalanischen Regierung finanzierte Programm ICREA.

Wissenschaftsparks: 22
Technologiezentren: 24
Forschungszentren: 76 (39% davon befassen sich mit Gesundheits- und Medizinwissenschaft)
Krankenhauseinrichtungen: 15


Erhalten sie unseren Newsletter


Soziale Netzwerke